intuitiv richtig – Psychologische Beratung
Dr. phil. Peter Flury-Kleubler, Psychologe FSP, Einzel- und Paarberatung, St. Gallen

Schlüsselbegriffe kurz erklärt

Bindung

Bindung ist die gegenüber einem anderen Menschen gefühlte Verbundenheit. Wenn diese Verbundenheit gegenseitig ist, stellt Bindung eine Grundlage für eine langfristige Beziehung dar.

Das Bestehen einer Bindung prägt die dem Bindungspartner gegenüber gefühlten Emotionen. In der wirklichen oder vorgestellten Gegenwart des anderen führt eine Bindung zum Empfinden von Liebe. Reale oder imaginierte Trennung führt je nach Ausprägung der Bindung zu Verlustangst.


John Bowlby und Mary Ainsworth haben in ihrer Bindungstheorie die Natur der Bindung zwischen Mutter und Kind beschrieben. Eine ebenso starke Bindung kann zwischen Vater und Kind entstehen oder zwischen dem Kind und weiteren Bezugspersonen, je nachdem zu welcher Zeit, in welchem Maß und in welcher Qualität diese präsent sind.

Eine Bindung kann unterschiedlich sicher ausgeprägt sein: sicher, unsicher-vermeidend, unsicher-ambivalent oder desorganisiert.

Sue Johnson geht in der Emotionsfokussierten Paartherapie (EFT) davon aus, dass die Bindung in einer Liebesbeziehung zwischen Erwachsenen auf denselben biologischen und psychologischen Grundlagen beruht wie die Mutter-Kind-Bindung oder die Vater-Kind-Bindung. Entsprechend können Trennungsängste ebenso existenziell werden wie bei einem Kind.


intuitiv richtig – Psychologische Beratung

Dr. phil. Peter Flury-Kleubler, Psychologe FSP, Einzel- und Paarberatung, St. Gallen