Schlüsselbegriffe kurz erklärt

 

Somatic Experiencing (SE)

 

Somatic Experiencing oder kurz SE ist die von Peter A. Levine begründete Traumatherapie. Eine nicht aufgelöste Erfahrung totaler Ohnmacht und Hilflosigkeit führt zu einer chronischen Überaktivierung des vegetativen Nervensystems. Diese beeinträchtigt die Lebensqualität nachhaltig. Charakteristisch sind Unruhe und Unsicherheit, eine erhöhte Reizbarkeit und körperliche Beschwerden.

 

Auslöser sind eine Vielzahl von Situationen von Verkehrsunfällen über medizinische Eingriffe bis zu sexuellen Übergriffen. Und oft fehlt eine bewusste Erinnerung an das Ereignis.

 

 

Die Arbeit mit SE nutzt die Fähigkeit des Organismus, zwischen nährenden und traumatisierenden Funktionszuständen zu pendeln und dabei der Traumatisierung ihre Ladung zu entziehen.

 

Indem bei der SE-Arbeit Klientinnen und Klienten wohldosiert, quasi nur tröpfchenweise mit traumatisierenden Inhalten in Kontakt gebracht werden, wird eine Wiederholung der traumatisierenden Erfahrung verhindert und eine heilende korrigierende Erfahrung ermöglicht.

 

   

intuitiv richtig – Psychologische Beratung

Dr. phil. Peter Flury-Kleubler, Psychologe FSP, Einzel- und Paarberatung, St. Gallen